Impressum

Aktuell

15. Oktober 2018

• „Graupner im Radio"

Wer Gefallen an der Musik von Christoph Graupner gefunden hat, kann eine der fünf Kantaten, die im Januar im Rahmen der Konzertreihe KIRCHHEIMER KONZERTWINTER zur Aufführung gelangten, jetzt im Radio nachhören:

SWR2 KANTATE Sonntag 21.10.2018, 8:03 Uhr
Christoph Graupner:
"Siehe, selig ist der Mensch, den Gott strafet"

Marie Luise Werneburg (Sopran), Dominik Wörner (Bass)
Kirchheimer BachConsort
Rudolf Lutz (St.Gallen) | Cembalo & Leitung
Aufnahme vom 6. und 7.Januar 2018 beim Kirchheimer Konzertwinter in der St. Andreas-Kirche in Kirchheim an der Weinstraße

Die vollständige CD ist seit 17.9.2018 beim Label cpo erschienen.

02. September 2018

• „Graupner zum Zweiten - Kirchheimer BachConsort mit neuer Doppel-CD !"

Hier geht es zum Trailer, der die neue Produktion vorstellt:

>>Trailer der 2.Graupner-CD

CD-Cover - Christoph Graupner: Solo- & Dialog-Kantaten

Mit fünf Epiphanias-Kantaten von Christoph Graupner (1683-1760) auf einer Doppel-CD sorgte das "feine und geschmeidige Spiel" des Kirchheimer BachConsorts zusammen mit dem hervorragenden Vokalquartett, angeführt von Dominik Wörner, "in Bestform" vor genau einem Jahr für Furore auf dem Klassik-Markt. Die Aufnahme wurde von der Fachpresse euphorisch aufgenommen, sie würde "sehr viel Lust auf weitere Entdeckungen im immensen Kantatenschaffen Graupners" machen.

Nun, die Lust auf mehr ist auch bei den Kirchheimer Protagonisten selbst angefacht worden, sind doch die Kantaten Graupners wahre Klangschätze, die sich lohnen gehoben zu werden. Nach diesem ersten "Appetizer" widmet sich das gefeierte Kirchheimer Ensemble mit großem Können und Hingabe erneut einer Auswahl von Graupner-Kantaten und bringt eine zweite Produktion dieser faszinierenden Musik auf den Markt.

Diesmal sind es zwei Solo- & drei Dialog-Kantaten des Darmstädter Meisters, die Dominik Wörner, Künstlerischer Leiter des Kirchheimer Konzertwinters und Gründer des Kirchheimer BachConsorts, aus den über 1400 Kantaten ausgewählt hat. Unter der temperamentvoll zupackenden Leitung des Schweizer Dirigenten Rudolf Lutz und mit den großartigen Solisten Marie Luise Werneburg, Sopran, sowie Dominik Wörner, Bassbariton, gelingt den Ausführenden eine weitere makellose Interpretation dieser (noch) unbekannten Kantaten. Das Kirchheimer BachConsort in internationaler Spitzenbesetzung begleitet stilistisch souverän und einfühlsam in dieser klangschönen Aufnahme. Die Doppel-CD enthält insgesamt fünf Kantaten, die im Januar im Rahmen des Kirchheimer Konzertwinters aufgeführt und später von den Rundfunkanstalten SWR2 und DLF Kultur ausgestrahlt worden waren. Eine weitere Facette des wunderbaren Kantatenschatzes des zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Barock-Komponisten Christoph Graupner ist hiermit exemplarisch dokumentiert und damit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht - eine vorbildliche Pionierarbeit !

Ab 17.9. im Handel, kann die Doppel-CD, erschienen bei dem Label cpo in Koproduktion mit dem SWR2, ab sofort bei der Geschäftsstelle des Kirchheimer Konzertwinters vorbestellt werden (Tel.: 06359-2894). Nachfolgend die Besetzung des Kirchheimer BachConsorts:

Marc Hantai | Flauto traverso
Patrick Beaugiraud | Oboe I
Irene del Río Busto |Oboe II
Olivier Picon | Corno di Selva I
Thomas Müller | Corno di Selva II
Sergio Azzolini | Fagott
ChouchaneSiranossian | Violine I
Sabine Stoffer | Violine II
ÉvaPosvanecz | Viola
BálázsMáté | Violoncello
Robert Sagasser | Violone
Andreas Gräsle | Orgel

05. Juli 2018

• „Bachs h-moll Messe live im Radio"

Am Sonntag, den 8. Juli 2018 um 17.00 Uhr gibt das Bach Collegium Japan unter Leitung von Masaaki Suzuki sein Debüt in der Schweiz mit einer Aufführung der h-moll Messe von J.S. Bach in der Kirche St. Michel Fribourg im Rahmen des Festival International de Musique Sacrées.
Dominik Wörner übernimmt die Solo-Basspartie, weitere Solisten sind Hana Blažíková & Joanne Lunn (Sopran), Damien Guillon (Countertenor) und Makoto Sakurada (Tenor).
Das Konzert wird live auf dem öffentlich-rechtlichen Sender der französischsprachigen Schweiz, Espace 2, übertragen.
Für Interessierte: Hier geht es zum direkten Link:
RTS Espace2:
https://programmesradio.rts.ch/espace-2
Livestream:
https://www.rts.ch/play/radio/livepopup/espace-2

29. Juni 2018

• „Bachs Bauernkantate auf 2262m Höhe !"

Dominik Wörner ist heute mit Bachs kurzweiliger Bauernkantate BWV 212 Mer hahn en neue oberkeet auf dem 2262m hohen Chäserrugg um 19:00 Uhr zu hören.

Zusammen mit seiner Kollegin, der Sopranistin Sibylla Rubens und dem Orchester der Bachstiftung St. Gallen unter der Leitung von Rudolf Lutz, wird das Konzert für eine DVD aufgezeichnet. Die einmalige Location ist die von den Architekten Herzog & de Meuron zum Konzertsaal umgebaute Gipfelgaststätte, die bei schönem Wetter einen einmaligen Rundumfernblick in sechs Länder gewährt.

Man erreicht den Chäserrugg von Unterwasser aus mit einer Standseilbahn bis Iltios. Von dort aus führt eine Luftseilbahn über Stöfeli bis zum Gipfel.


25. Juni 2018

• „... schöne Graupner-Rezension bei CONCERTO erschienen ...

"Füllhorn der Erfindungen"

CD-Cover - Christoph Graupner: Epiphaniaskantaten

"...Über welchen Erfindungsreichtum Graupner verfügte, macht der Bassist Dominik Wörner gemeinsam mit seiner Konzertmeisterin Sirkka-Liisa Kaakinen-Pilch an der Spitze des Kirchheimer Bach-Consorts mit dieser Einspielung von fünf Epiphanias-Kantaten wunderbar deutlich. Der Titel führt ein wenig in die Irre, denn nur eine der Kantaten ist unmittelbar dem Epiphanias-Fest zugedacht, die übrigen für den zweiten bis vierten Sonntag danach. Dennoch sind die in den Jahren 1730 bis 1754 entstandenen Werke recht eng aufeinander bezogen und bieten mit den beiden Kantaten ›Was Gott tut, das ist wohlgetan‹ GWV 1114/30 und 1114/43 auch die Möglichkeit eines schönen Vergleichs. Und der zeigt, worüber Graupner in Darmstadt verfügen konnte, nämlich über gut ausgebildete, zuvor in der Oper geschulte Gesangssolisten namentlich im Sopran und Bass sowie über eine Hofkapelle, die den musikalischen Moden gegenüber aufgeschlossen war. So setzt Graupner in der älteren der beiden ›Was Gott tut‹-Kantaten Flauto d'amore und Oboe d'amore als Soloinstrumente ein, in ›Erwacht, ihr Heiden‹ GWV 1111/34 die Viola d'amore, in ›Die Wasserwogen im Meer sind groß‹ GWV 1115/35 das Chalumeau; in ›Gott, der Herr, ist Sonne und Schild‹ GWV 1113/54 aus dem Jahr 1754, seiner offenbar letzten Kantate überhaupt, kommen in vielen Sätzen zwei beachtlich virtuos geführte Hörner zum Einsatz.

Auch mit musikalischer Phantasie hat Graupner nicht gegeizt. Stets leicht und galant im Ton, bringen insbesondere die Arien treffliches Anschauungs- oder besser: Anhörungsmaterial für die Kunst der Textausdeutung, von zwar schematischer, aber keinesfalls platter Tonmalerei im Eingangschor der Kantate ›Die Wasserwogen‹ bis hin zu expressiver Chromatik und kühnen Harmoniefolgen in der Arie ›Schickt dir Gott ein Kreuz‹ in der jüngeren der beiden ›Was Gott tut‹-Kantaten. Und ein wunderbar gemütvolles Kabinettsstückchen ist Graupner in der Arie ›Wo bist du, großer Trost der Heiden?‹ gelungen, wo die solistische Bassstimme nachdenklich zu suchen scheint, während die solistische Viola d'amore, begleitet von pizzicato gespielten Streichern, gleichsam die Antwort gibt.

Dass Graupners Musik in dieser Einspielung so beseelt erklingt, ist nicht zuletzt den Solisten geschuldet. Andrea Lauren Brown weiß mit ihrem angenehm timbrierten und elegant geführten Sopran zu überzeugen, und Dominik Wörner präsentiert sich hier schlicht in Bestform: mit blitzsauberer Technik, glasklar, jenseits aller Erdenschwere und mit suggestiver Ausdruckskraft. Kai Wessel und Georg Poplutz lassen sich außer in den Chören und einigen Rezitativen lediglich in einem Duett einmal solistisch hören und erweisen sich dabei als ebenbürtige Partner. In allen Stimmen solistisch besetzt, trägt auch das Kirchheimer Bach-Consort mit seinem feinen und geschmeidigen Spiel dazu bei, dass diese CD sehr viel Lust auf weitere Entdeckungen im immensen Kantatenschaffen Graupners macht."

Andreas Waczkat in CONCERTO Nr. 279 (Mai/Juni 2018), S. 43

29. Mai 2018

• „Dreimal beim Bachfest“

Leipziger Kantaten-Ring - Oratorium Passionale

Dominik Wörner

Dominik Wörner gastiert dieses Jahr gleich mit zwei Projekten und insgesamt drei Konzerten an den beiden Hauptwirkungsstätten von Johann Sebastian Bach beim Bachfest Leipzig. Zum einen ist er mit Masaaki Suzuki und dem Bach Collegium Japan am 9. Juni um 17.30h sowie am 10. Juni um 11.30h in der Thomaskirche mit sieben Bachkantaten im Rahmen des Leipziger Kantaten-Rings zu hören (BWV 1,2,6,31,39,75,182), dem Bach-Ereignis 2018. An einem Wochenende werden 30 Kantaten unter anderem von vier Ensembles aufgeführt, die jeweils alle Bachkantaten eingespielt haben: Gardiner/Monteverdi-Choir - Koopman/Amsterdam Baroque Choir - Suzuki/Bach Collegium Japan und Rademann/Gaechinger Cantorey.

Zum anderen singt der Bassist die Jesus-Partie im Oratorium-Passionale "Der blutende und sterbende Jesus" von Reinhard Keiser (1729)am 13. Juni um 20h in der Nikolaikirche mit dem Ensemble Cantus & Capella Thuringia unter Leitung von Bernhard Klapprott. Im Anschluss wird diese Produktion auf CD beim Label cpo erscheinen.


05. April 2018

• „Gastspiel in Eisenach“

Mit Bach in Bachs Taufkirche

Dominik Wörner ist mit dem Bach Collegium Japan unter Leitung von Masato Suzuki im Rahmen der Thüringer Bachwochen zu Gast in der Georgenkirche in Eisenach, in der J.S. Bach 1685 getauft wurde. Die Kantate BWV 82 "Ich habe genung" sowie die einzige weltliche Kantate BWV 203 für Solo-Bass von Bach, "Amore traditore", werden am 8. April 2018 ab 15.00 Uhr aufgeführt. Deutschlandfunk Kultur wird das Konzert aufzeichnen und zeitversetzt noch am gleichen Tag abends ab 20.03 Uhr in der Reihe "Konzert" ausstrahlen.


16. Februar 2018

• „Liederabend“

Großartige Liedschöpfungen von Hugo Wolf

Sarah Wegener Dominik Wörner

Am 4.März 2018, um 17:00 Uhr in der St.Andreaskirche in Kirchheim/Weinstr. widmet sich das Finale der 27.Saison des Kirchheimer Konzertwinters meisterhafter Liedkunst von Hugo Wolf. Von den 53 Liedern, die 1888 nach Gedichten von Eduard Mörike entstanden sind, werden 23 zur Aufführung gelangen, darunter viele Kostbarkeiten wie Er ist's, Feuerreiter, Lebe wohl, Storchenbotschaft oder Bei einer Trauung. Als exzellente Liedinterpreten werden zu hören sein: Sarah Wegener, Sopran, Dominik Wörner, Bassbariton und Simon Bucher, Klavier.

19. Januar 2018

• „Solo und Dialog“

Kirchheimer Konzertwinter mit der zweiten Graupner-Staffel

Am 6. und 7. Januar hat Dominik Wörner mit dem Kirchheimer BachConsort unter Leitung von Rudolf Lutz nach den Epiphaniaskantaten im letzten Jahr fünf weitere farbig instrumentierte Kantaten von Christoph Graupner vor begeistertem Publikum erfolgreich wiedererstaufgeführt. Auch die Presse war begeistert. SWR 2 und Deutschlandfunk Kultur haben die Konzerte aufgezeichnet und bringen jeweils in einer eigenen Sendung einen Mitschnitt. Dies sind die

Sendetermine:

20.01.2018, 19:05, SWR2, im Rahmen der Sendung Geistliche Musik (Graupner-Kantaten)

04.02.2018, 20:03, Deutschlandradio Kultur, im Rahmen der Sendung Konzert (gesamtes Konzert)

2. Dezember 2017

• „Auf Amerika-Tournee“

Dominik Wörner

Dominik Wörner ist gerade in New York gelandet, um als Bass-Solist mit dem Bach Collegium Japan mit Bachs Weihnachtsoratorium durch die USA zu touren.
Insgesamt fünf Konzerte quer durch die Vereinigten Staaten stehen auf dem Programm. Aufgeführt werden die Kantaten I-III und VI unter Leitung von Masaaki Suzuki. Die Ausführenden sind jeweils



18. September 2017

• CD | Christoph Graupner: Epiphaniaskantaten

CD-Cover – Christoph Graupner: Epiphaniaskantaten

Mit dieser Platte kann man Weihnachten nach Neujahr weiterfeiern: Ein attraktives Programm mit Graupner-Kantaten. Und alle Langeweile verfliegt.
Der Bassist Dominik Wörner ist mit den interpretatorischen Früchten des von ihm initiierten Kirchheimer Konzertwinters schon vernehmlich hervorgetreten, mit einer formidablen Bach-Platte, auf der die wunderbaren Dialog-Kantaten im Mittelpunkt standen. Jetzt hat er fünf nicht minder attraktive Kantaten zusammengestellt, die Christoph Graupner, der langjährige Darmstädter Hofkapellmeister und Hofkompositeur für die Epiphanias-Zeit komponiert hat – sämtlich hochstehende Zeugnisse der Zusammenarbeit von Graupner und dessen Schwager Johann Conrad Lichtenberg, seines Zeichens Superintendent in Darmstadt und ungemein produktiver Verfasser geistlicher Dichtung. Die Kombination Graupner-Lichtenberg war wohl mindestens so stark und produktiv wie die oft beschriebene Verbindung Bach-Picander. Jedenfalls ist in den fünf Kantaten beispielhaft ein kongeniales Wechselspiel zwischen textlicher Ebene und musikalischer Ausdeutung zu erleben. Es sind zwei Kantaten auf den Choral 'Was Gott tut, das ist wohlgetan', dann 'Erwachet, ihr Heyden', dazu 'Die Waßer Wogen im Meer sind groß' und 'Gott, der Herr, ist Sonne und Schild'. Graupner schreibt linear hochattraktiv; die kontrapunktische Basis ist intakt, aber nicht knöchern Überlebtes dokumentierend, sondern beiläufig und souverän integriert. Der Komponist erweist sich als Meister des subtilen Effekts, der eleganten Farbe, was sich nicht zuletzt in einer höchst variantenreichen instrumentalen Besetzung widerspiegelt: Neben Streichern und Oboen prägen auch Hörner, Traversflöte, Flauto d‘amore, Viola d‘amore, Oboe d‘amore und sogar ein Chalumeau als der späteren Klarinette verwandtes Rohrblattinstrument das Bild. Interessanterweise sind Graupners geistliche Werke im kaum geminderter Intensität von derselben Farbigkeit geprägt wie seine instrumentalen: Was hier an ausnehmend idiomatischen Obligatstimmen zu hören ist, beeindruckt. Graupner gewinnt aus seiner textgezeugten Arbeit charaktervolle Arien von individuellem Zuschnitt und ausgreifende Rezitative von harmonischer Ambition.…
Dr. Matthias Lange | klassik.com 12.11.2017

• „Ein rundum schönes Porträt“

Die erst kürzlich bei cpo erschienene CD mit Bachs Dialogkantaten (Koproduktion mit SWR2) mit Hana Blažíková, Dominik Wörner, Alfredo Bernardini und dem Kirchheimer BachConsort wurde soeben auf klassik.com besprochen. Zur Kritik

• Graupner & Bach auf SWR2 und DKultur

Logo: SWR2 Logo: Deutschlandradio Kultur

Das diesjährige Kantatenprojekt des Kirchheimer Konzertwinters wurde von Deutschlandradio Kultur und SWR 2 gemeinsam aufgezeichnet und wird im Rahmen ihres Programms ausgestrahlt:

04.02.2017, 19:05, SWR2, im Rahmen der Sendung Geistliche Musik (Graupner-Kantaten)

07.02.2017, 20:03, Deutschlandradio Kultur, im Rahmen der Sendung Konzert (gesamtes Konzert)

Im Oktober 2017 wird eine CD der Graupner-Kantaten bei cpo erscheinen.

• CD | J. S. Bach: Dialogkantaten

CD-Cover – J. S. Bach: Dialogkantaten

Das 2008 von Dominik Wörner (Gewinner beim Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig 2002) gegründete Kirchheimer BachConsort setzt sich aus führenden Musikern der Alte Musik-Szene zusammen, die in solistischer Formation auftreten und schwerpunktmäßig Programme aus dem Repertoire des 18. Jahrhunderts erarbeiten und aufführen. Mit diesem Ensemble und der tschechischen Sopranistin und Harfenistin Hana Blažíková widmet sich Wörner auf der neuesten CD Dialogkantaten von JS Bach. So stehen Musikalische Dialoge bei allen Kompositionen der vorliegenden Einspielung im Mittelpunkt. Im Concerto geht es um das Wechselspiel zwischen Oboe d’amore und Barockorchester und in den drei Kantaten um Zwiegespräche zwischen Sopran und Bass …

• CD | J. S. Bach: Bauernkantate u.a.

CD-Cover – J. S. Bach: Bauernkantate u.a.

Diese SACD enthält drei Sonderwerke im Schaffen Bachs. Das bekannteste, die Bauernkantate, entstand zu einer Feier auf dem Land außerhalb Leipzigs. Die Solisten porträtieren keine römischen Götter oder allegorischen Figuren, sondern stellen ein Bauernmädchen und einen Landarbeiter vor. In breitem Dialekt preisen die beiden zu Musik, die Bezug auf Volkslieder und bürgerliche Tänze nimmt, den neuen Besitzer des Landguts und seine Familie, teilen aber auch kleine Spitzen auf den Pfarrer und den örtlichen Steuerinspektor aus. Es folgen die beiden einzigen Kantaten Bachs, die italienische Texte haben. Gerade deshalb wurden sie schon von Bachs Schülern besonders beachtet. Beides sind Solokantaten und halten eine Reihe von Überraschungen für den Hörer bereit …

• Dialogkantaten-CD erscheint am 15. November

>>> CD bestellen

• Wir brauchen Ihre Hilfe – Weinkantate nach J.S. Bach bei wemakeit.com

Logo: wemakeit.ch

Sicher kennen Sie die Kaffeekantate von Johann Sebastian Bach. Aber haben Sie auch schon einmal von einer Weinkantate gehört? – Nein? – Gemeinsam schaffen wir ein neues Kapitel Musik!

Ein Projekt des Kirchheimer Konzertwinters

Zwar war der berühmte Thomaskantor nachweislich ein großer Weinliebhaber, dennoch ist von ihm keine Weinkantate überliefert. Um diese schmerzliche Lücke fast 265 Jahre nach seinem Tod nun endlich zu schließen, haben sich Rudolf Lutz (Komponist) und Dominik Wörner (Künstlerischer Leiter) begeistert zu dem Vorhaben bereit erklärt, eine Weinkantate im Stile von Johann Sebastian Bach zu komponieren und zur Aufführung zu bringen.

Helfen Sie mit, die Weinkantate entstehen und erklingen zu lassen! Herzlichen Dank!

Hier können Sie spenden!

• CD | „Schlage doch, gewünschte Stunde“ – Kantaten zum Thema Tod

CD-Cover: „Schlage doch, gewünschte Stunde“ – Kantaten zum Thema Tod

Für den barocken Gläubigen war der Tod nicht das Ende, sondern Erlösung von den Qualen des irdischen Daseins. Er war ein Schlaf, aus dem er gerufen werden wird, um von den Toten aufzuerstehen und das ewige glückselige Leben im Lichte seines Schöpfers zu erfahren. Entsprechend kennzeichnet die hier von Marcel Ponseele und il gardellino ausgewählten Kantaten zum Thema „Tod“ weniger Todesangst als vielmehr Zuversicht.

Dies ist die abschließende Folge des kleinen Kantatenzyklus von il gardellino mit Kantaten zu verschiedenen theologischen Themen.

• CD | J. S. Bach: Solo-Kantaten für Bass

CD-Cover – J. S. Bach: Solo-Kantaten für Bass

Im Gesamtwerk Johann Sebastian Bachs sind uns heute noch drei Kirchenkantaten für solistische Bassstimme erhalten, außerdem wird ihm eine weltliche Kantate für diese Stimmlage zugeschrieben. Und es ist ein wenig, als höre man Bach selbst in diesen Kantaten singen, von dem sein Sohn Carl Philipp Emanuel berichtete: „Er hatte eine gute Stimme, durchdringend und von großem Ambitus, ebenso wie eine gute Manier des Singens“. Und die Worte der Kantaten selbst spiegeln so genau Bachs eigene Gedanken wider, dass es nur natürlich erscheint, wenn man sie wie von seiner Stimme gesprochen vernimmt.

Dominik Wörner hat die Kantaten zusammen mit dem belgischen Ensemble il Gardellino um Ryo Terakado und Marcel Ponseele in Sausenheim/Grünstadt eingespielt.

• Konzertmitschnitt auf Deutschlandradio Kultur

Am 7. Juli 2013 ehrt das Ensemble Weser-Renaissance Bremen unter der Leitung seines Gründers Manfred Cordes den Komponisten Thomas Selle, der am 2. Juli vor 350 Jahren in Hamburg starb, in seiner Geburtsstadt Zörbig mit einem Konzert in der St. Mauritiuskirche. Der Konzertmitschnitt mit Werken des Hamburger Musikdirektor Selles zur Pfingstzeit „Veni Sancte Spiritus“ u.a. mit Dominik Wörner ist am 12. Juli 2013 ab 20:03 Uhr auf Deutschlandradio Kultur zu hören.

Hier geht es zum Livestream

• CD | Heinrich Schütz: Il Primo Libro de Madrigali

Schuetz

Das 2001 gegründete Vokalsolistenensemble Sette Voci besteht aus professionellen Sängerinnen und Sängern verschiedener europäischer und außereuropäischer Länder. Alle Mitglieder – unter ihnen fünf Preisträger des Internationalen Bach-Wettbewerbs Leipzig – treten regelmäßig als Solisten im In- und Ausland auf. Unter der Leitung des renommierten niederländischen Baritons Peter Kooij – weltweit anerkannter Spezialist für Alte Musik - hat Sette Voci für cpo die 19 Madrigale op. 1 von Heinrich Schütz interpretiert. Diese Madrigale von 1611, zu denen Schütz leider nie eine Fortsetzung folgen ließ, bedeuteten einen ersten Höhepunkt in Schütz‘ Schaffen. Die Sammlung übertrifft in ihrer musikalischen Qualität vieles, was zu Beginn des 17. Jahrhunderts noch im Stil der traditionellen Madrigalkompositionen ohne Generalbass komponiert wurde. Den hohen technischen Anforderungen verbunden mit den intensiven Gefühlsausdeutungen des Komponisten wird unser Ensemble mehr als gerecht.

• CD | Gioachino Rossini: Petite Messe Solennelle

Rossini

Die "Petite Messe solennelle" von 1863 ist neben dem "Stabat Mater" Rossinis zweite umfangreiche sakrale Komposition und zweifellos einer der Höhepunkte im Spätwerk Rossinis. Das von Dominik Wörner gegründete Kirchheimer Vokal-Consort unter der Leitung von Tõnu Kaljuste hat die Urfassung der Messe in Estland eingespielt. Das solistisch besetzte Ensemble gibt damit sein Debüt auf dem CD-Markt. Das "Orchester" besteht hier aus einem Klavier (Simon Bucher) und einem Harmonium (Andreas Gräsle). Diese an gehobene Salonmusik erinnernde instrumentale Einkleidung erzeugt ein unverwechselbares Timbre, das durch die typisch Rossinianische Rhythmik und den farbigen Klang des Ensembles ein zusätzliches Flair erhält.

• CD | Augustin Pfleger: Geistliche Kantaten "Laudate Dominum"

Pfleger

In der neuen Reihe „Musik für Schloss Gottorf“ widmet sich die Weser Renaissance Bremen unter Manfred Cordes geistlichen Kantaten des damaligen Gottorfer Hofkapellmeister Augustin Pfleger (1635–1686). Pfleger war einer der typischen Musiker der ersten Generation nach dem 30-jährigen Krieg. Begeistert griffen sie die Möglichkeiten der modernsten italienischen Musik auf. Zu einer Zeit, als das Lateinische im Bildungsleben zum guten Ton gehörte und geistliche Texte auch außerhalb der Kirche ihren festen Platz hatten, konnte diese italienische Kunst überkonfessionell zum Vorbild werden. In der italienischen Musik hatte man gelernt, etwas Gesprochenes („Rezitativ“) mit Strophenliedern („Arien“) zu größeren, mehrteiligen Musikwerken zu verbinden. Im Protestantischen wurde dies imitiert, indem man „gesprochenes“ Bibelwort mit Dichtung verband. Die einzelnen Akteure sind in Pflegers „Kantaten“ klar zu unterscheiden, praktisch wie Rollen eines kleinen geistlichen Dramas. Pflegers Ausgangsform erregte unter seinen Zeitgenossen großes Aufsehen.

• Magnificat-Vertonungen auf NDR-Kultur

Im Sonntagskonzert von NDR-Kultur am 23. Dezember ab 11.03 Uhr singt Dominik Wörner Magnificat-Vertonungen von Johann Kuhnau, Jan Dismas Zelenka und Carl Philipp Emmanuel Bach unter der Leitung von Masaaki Suzuki. Gesendet wird ein Live-Mittschnitt vom Musikfest Bremen. Die weiteren Mitwirkenden des Konzertes vom 3. September 2012 aus der Stiftskirche St. Mauritius und St. Viktor in Bassum sind Joanne Lunn, Hannah Morrison, Margot Oitzinger, Makoto Sakurada und das Bach Collegium Japan.

Zum Live-Stream von NDR-Kultur

• Weihnachtsoratorium am Fuße des Matterhorns

An einem ungewöhnlichen Ort singt Dominik Wörner am 27. Dezember 2012, um 18 Uhr das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. In der katholischen Kirche St. Mauritius Zermatt auf 1600 Meter über dem Meeresspiegel, quasi direkt unter dem Matterhorn, musiziert er gemeinsam mit dem auf historischen Instrumenten spielendem Bach Collegium Zürich unter der Leitung Bernhard Hunziker die Kantaten I-III.

• Dominik Wörner als "Paulus" in Japan

Dominik Wörner weilt zur Zeit in Japan - in drei Konzerten wird er mit dem auf Originalklanginstrumenten spielenden Bach Collegium Japan unter der Leitung von Masaaki Suzuki die Titelrolle im Oratorium „Paulus“ op. 36 von Felix Mendelssohn Bartholdy singen. Nach einem Gesprächskonzert in der Aoyama Gakuin Universität am 11. Oktober sind die weiteren Stationen Kobe in der Kokusai Hall zur 120-Jahr-Feier der Universität am 12. Oktober und Tokyo in der Opera City Hall am 14. Oktober zum 15-jährigen Jubiläum der Eröffnung eines der besten Konzertsäle der Welt.

• Dominik Wörner „on the air“ beim SWR 2

Dominik Wörner war am Samstag, den 11. August 2012 zu Gast beim SWR 2. Im „Treffpunkt Klassik extra“ von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr stellte er den Hörern ein eigens ausgewähltes Musikprogramm vor. Moderiert wurde die Sendung von der SWR-Redakteurin Ines Pasz, die auch das Interview mit dem Künstler führte. Eine sehr persönliche Radio-Sendung mit dem Musiker und künstlerischen Leiter des Kirchheimer Konzertwinters.

Hier geht es zu den von Dominik Wörner ausgewählten Musikstücken: "Treffpunkt Klassik (SWR2)".

 

nach oben